GRÜNOASE.CH
Freude am gesunden Grün

Salbei gehört in jeden Kräutergarten

Salbei Garten Kraeuter

Salbei ist nicht nur eine Bereicherung in der Küche, sondern auch der Hausapotheke. Der krautige Strauch aus dem Mittelmeerraum sollte daher in jedem Garten einen Ehrenplatz haben. Mit ein wenig Glück, wenn die Winter nicht allzu lang und kalt sind, wächst der Salbei über Jahre hinweg im eigenen Garten.

Salbei, frisch und getrocknet

Salbeikartoffeln, Salbeibutter, Salbeitee und Salbeignocchis sind in aller Munde. Sicherlich hast auch Du ein Lieblingsgericht, das mit Salbei zubereitet wird. Salbei wirkt antibakteriell und fungizid. Nicht umsonst wird Salbeitee traditionell bei Halsschmerzen und Entzündungen mit Mundraum empfohlen. Salbei gehört zu den ältesten Heilpflanzen der Menschheit. Die Kräuterpflanze ist ein Beweis dafür, dass wirksame Medizin durchaus schmackhaft sein kann. Der Salbei kann nicht nur frisch verwendet werden, sondern auch getrocknet oder als Tinktur (bei Halsschmerzen, den ersten Anzeichen einer Erkältung oder bei Verdauungsbeschwerden).

Wo steht der Salbei am besten?

Ab April kannst Du Salbei in den Garten pflanzen. Trockene, steinige Kalkböden, an einem sonnigen Standort ohne Staunässe sind bestens geeignet. Hast Du Deinen Salbei erst einmal gepflanzt, brauchst Du ihn vor dem Winter nicht mehr ausgraben. Lass ihn einfach an seinem Standort stehen. In der Regel ist Salbei winterhart und kommt im nächsten Frühjahr wieder. Der Strauch wird jedes Jahr grösser, aber auch holziger. Düngen kannst Du Deinen Salbei mit trockenen Kompost. Es gibt viele unterschiedliche Sorten von Salbei. Solltest Du einen Salbei besitzen, der Blüten bildet, tust Du gut daran, die Blüten im Ansatz, zu entfernen.

Durch die Entfernung der Blüten verlängerst Du die Ernteperiode. Sobald die Blüten ausgebildet sind und Samen bilden, geht nicht mehr viel Kraft in die Blätter. Das Aroma wird schwächer und es bilden sich danach auch nicht mehr so viele neue Blätter. Es ist daher durchaus sinnvoll, die Blütenstände frühzeitig zu entfernen, damit Du so lange wie möglich frische Salbeiblätter von Deinem Strauch ernten kannst.

Salbei zurückschneiden

Im Herbst, vor dem Frost, solltest Du Deinen Salbei zurückschneiden. Kürze die frischen Triebe, die sich seit dem Frühjahr gebildet haben. Achte allerdings darauf, dass Du nicht in den holzigen Teil des Strauches schneidest. Ansonsten würden sich im nächsten Jahr in diesem Bereich keine neuen Triebe bilden. Die abgeschnittenen Strauchteile kannst Du dann zu einem Strauss binden und verkehrt herum trocknen. Vor dem Frost solltest Du Laub und Tannenzweige sammeln und Deinen Salbei damit abdecken. Dadurch kannst Du das Risiko von Erfrierungen deutlich mindern.

Im nächsten Frühjahr, wenn Du den Frostschutz von Deinem Salbei wieder entfernt hast, kannst Du den Strauch erneut zurückschneiden. Etwa 15 Zentimeter kannst Du kürzen, allerdings solltest Du wiederum nicht in die holzigen Teile schneiden. Damit Dein Salbei jedes Jahr noch üppiger wächst, kannst Du aus den abgeschnittenen Pflanzenteilen Stecklinge machen und neue Pflanzen ziehen. Damit Du möglichst schnell einen kräftigen Salbeistrauch in Deinem Garten hast, solltest Du Dir zu Beginn eine kräftige Jungpflanze bei einem Gärtner kaufen. Diese kannst Du dann über Jahre hinweg für die Vermehrung und zur Ernte nutzen.

Bildquelle: PollyDot / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
GRUENOASE.CH
Freude am gesunden Grün
FB guenoaseGoogle guenoaseTwitter guenoaseRSS guenoaseMail Gruenoase
Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden