GRÜNOASE.CH
Freude am gesunden Grün

Die Kräuterschnecke

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Kraeuterschnecke

Magst Du gerne frische Kräuter und möchtest Du sie auch bei schlechtem Wetter gut ernten können? Dann solltest Du Dir einmal Gedanken über den Bau einer Kräuterschnecke oder auch Kräuterspirale machen. Bei einer Kräuterschnecke handelt es sich um eine schneckenförmige Beetgestaltung, die es Dir auf engstem Raum ermöglicht, eine grosse Auswahl von Kräutern in Deinem Garten anzupflanzen.

Bau Dir verschiedene Klimazonen

Mithilfe einer Kräuterspirale kannst Du nicht nur die Anbaufläche in Deinem Garten besser nutzen, Du kannst auch verschiedene Klimazonen bauen. Lege die Grundsteine spiralförmig, ähnlich wie ein Schneckenhaus auf dem ausgewählten Beet aus. Sollte es möglich sein am Beginn der Spirale eine kleine Wasserstelle zu graben, dann kann Dir Deine Kräuterschnecke vier unterschiedliche Klimazonen bieten. Angefangen bei der Wasserzone. Hier kannst Du alle Pflanzen und Kräuter ansiedeln, die eigentlich nur an Bachläufen oder Seeufern zu finden sind. Pflanze daher Pflanzen, wie Brunnenkresse usw. an.

Deine Kräuterschnecke ist nicht nur von der Form her aufgebaut wie ein Schneckenhaus, sondern auch von der Gestaltung. Je weiter die Bahnen nach innen verlaufen, desto höher werden die Begrenzungen aus Stein oder Holz. Genau aus dieser dreidimensionalen Gestaltung heraus kommst Du in den Genuss der unterschiedlichen Klimazonen. Nach der Wasserzone folgt daher einfach erklärbar die Feuchtzone. Dieser Bereich ist hervorragend für Kräuter geeignet, die es ein wenig feuchter, aber nicht nass mögen. Denke dabei an Schnittlauch, Petersilie und Kerbel. Vergiss bei der Befüllung der Kräuterschnecke nicht, ausreichend viel Humus und Kompost einzustreuen.

Es geht immer weiter nach oben

Nach der Feuchtzone folgt die Normalzone. Der humose Boden liegt im Halbschatten und bietet ausreichend viel Platz für alle Kräuter und Pflanzen, die in der Normalzone bestens gedeihen. Deine Minze und Zitronenmelisse wird Dir dankbar sein, wenn Du diese in diesem Bereich anbaust. Das Innere der Kräuterschnecke bildet die Mittelmehrzone. Aufgrund der Höhe und der stützenden Steine, wird der Boden besonders schnell von der Sonne aufgeheizt.

Vermische bei der Befüllung die Humusschicht mit Steinen und Geröll, damit Du genau die Bedürfnisse der Mittelmeerkräuter nachstellen kannst. In der Mittelmeerzone darf sich auf keinen Fall Regenwasser anstauen, daher muss von Anfang an, für eine gute Drainagewirkung des Erdreichs gesorgt werden. Dein Salbei, Thymian und Oregano wird sich dort besonders wohlfühlen.

Einmal gebaut, immer genutzt

Der Australier Bill Mollison ist der eigentliche Erfinder der Kräuterspirale. Er hat nicht nur die Natur beobachtet, sondern auch die Lehren des Japaners Masanuba Fukuoka, Begründer der Permakultur, aufgegriffen und erfolgreich umgesetzt. Deine Kräuterschnecke kannst Du zu jeder Jahreszeit bauen. Ist sie erst einmal fertiggestellt und bepflanzt, wirst Du das ganze Jahr über Deine Freude daran haben. Sie benötigt etwa eine Grundfläche von 3 Quadratmetern, wenn Du eine Bauhöhe von 1 Meter einplanst.

Achte bei der Standortsuche darauf, dass Deine Kräuterschnecke zentral liegt. Sollte Dein Garten direkt an Dein Haus anschliessen, macht es Sinn, wenn Deine Kräuterspirale nicht allzu weit von der Küche oder dem Grillplatz entfernt ist. So kannst Du immer schnell eine Vielfalt frischer Kräuter ernten und lässt Dich auch von schlechtem Wetter nicht von Deinem Vorhaben abbringen. Schon nach der ersten Saison wirst Du auf Deine Kräuterschnecke nicht mehr verzichten wollen.

Bildquelle: menita / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn